1. Projekt außerhalb Österreichs und Serienproduktion in Umsetzung

Beim Patentinhaber und Erbauer aller bisherigen „Strombojen“, der Aqua Libre Energieentwicklungs GmbH (ALEE) geht es nach Jahren des Stillstandes seit dem Ausscheiden des Mitgesellschafters Fritz Mondl vor etwar einem Jahr wieder kräftig aufwärts.

 

Die MittelrheinStrom UG, Betreiber eines zukünftigen Strombojenparks bei St. Goar am Mittelrhein hat bei der ALEE „ 8Stück Strombojen 3.2“ inklusive einer Option von 8 weiteren Strombojen geordert.

 

Die Stromboje 3.2 basiert auf der langjährig erprobten Boje 3, die mit modernsten Komponenten aufgerüstet wurde.

 

Neben der BEB Fertigungscenter GmbH & Co Kg die für die Lieferung von Generator und Rotor verantwortlich zeichnet, konnte mit der Ostseestaal GmbH & Co KG der Technologieführer in der 3D-Kaltumformung von Blechen als strategischer Partner für die Serienfertigung gewonnen werden.

 

Die erfolgreiche Realisierung des Projektes am Rhein soll nun der endgültige Startschuss für die weltweite Nutzung dieses einzigartigen Produktes zur Gewinnung von nachhaltiger, permanenter (Grundlast) Energie ohne negative Beeinträchtigung der Umwelt sein.

 

Pressetext Deutsch:

 

 

First Project outside Austria and series production in progress

 The Aqua Libre Energieentwicklungs GmbH (ALEE), the patent holder, developer and builder of all previous "Strombojen", is making a strong recovery after years of stagnation.

 

With the departure of co-partner Fritz Mondl, new leadership entered the company and together with new partners the business is now set up for success.

 

“Ostseestaal GmbH & Co KG”, a technology leader in 3D cold forming of sheet metal, is now a strategic partner of ALEE. Together with “BEB Fertigungscenter GmbH & Co Kg”, which developed the generators and rotors, the series production of the latest design was started.

 

This is the “Stromboje 3.2” - Although strongly based on the buoy which has been tested and proven itself for many years, it was updated and improved with components of the latest technical standard to raise efficiency and reliability even further.

 

MittelrheinStrom UG, operator of a future power buoy park near St. Goar on the Middle Rhine, has now ordered 8 of these "Stromboje 3.2" including an option of 8 further buoys from ALEE.

 

The successful realization of the project on the Rhine will be the starting signal for the worldwide use of this unique powerplant that offers the generation of sustainable, permanent (base load) green energy without a negative impact on the environment


Press Release English:

 

 

 

 

 

Die Strom-Boje 3®

Sie nutzt die kinetische Energie des Wassers frei fließender Flüsse. Sie greift nicht in die Natur des Gewässers ein, sie schadet weder Schwimmer, Fisch, Vogel, noch Schiff. Es bedarf keiner baulichen Maßnahmen – wie Staumauern, Dämme, Schleusen oder Fischaufstiegshilfen.

Im Dezember 2006 wurde der erste Prototyp mit 150cm Rotor in der Donau in Kienstock in der Wachau getestet. Seither wurden viele Verbesserungen erarbeitet und in von NÖ., OÖ., der EU und dem FFG geförderten Forschungsprojekten an der Optimierung der Leistung, der Form und der Herstellungsmethode gearbeitet.

Ab Herbst 2009 schwamm der zweite, verbesserte Prototyp – die Strom-Boje 2 in der Donau, und lieferte bis November 2011 unermüdlich große Mengen ins Netz. In dieser Zeit hat sie auch ihre Feuertaufen bei zwei 15-jährigen Hochwässern bravourös bestanden. In insgesamt 30 Versuchen wurden Rotor, Diffusor, Verankerung und Elektronik optimiert.

Am 11. Oktober 2011 hat die Strom-Boje 2 bei 3m/s Fließgeschwindigkeit einen Weltrekord für Freistromturbinen mit 15,8 kW /m² Rotorfläche aufgestellt.
November 2011 wurde die erste große Strom-Boje 3 feierlich von der NÖ. Landesrätin Frau Mag. Schwarz getauft. Sie absolvierte bis Ende 2014 den beinharten Langzeittest in der Donau samt Jahrhunderthochwasser 2013. In dieser Zeit wurden weitere Verbesserungen technischer Details entwickelt, vor allem eine neue Einspeiseelektronik, die es ermöglicht, auch unabhängig von örtlichen Netzen Strom zu erzeugen.

Die Strom-Boje ist geeignet, die Wachau oder den Mittelrhein stromautark zu machen, aber genauso gut geeignet für den Einsatz in entlegenen Weltregionen, die noch nicht mit Strom versorgt sind, die sich bisher mit im Betrieb teuren und wenig umweltfreundlichen Dieselaggregaten helfen mussten.

 

Die neue Strom-Boje 3.1® startet überzeugend

Wir hatten die Statik vor allem des Diffusors überprüft und auf neue solide Beine gestellt, alles nun mit bis zu 5-facher Sicherheit gerechnet, kleine Schwächen in der Hydrodynamik ausgemerzt, ein neues Kabel, eine neue Verankerung für uns extra herstellen lassen, eine neue Methode der Montage entwickelt und probiert. Die Elektronik nochmals verbessert, vereinfacht, der Wirkungsgrad des Generators weiter gesteigert. Die Ausführung der Montage und die ersten Messergebnisse lassen leise Euphorie aufkommen.